Das Löhehaus

Löhehaus
Löhehaus

Einrichtung
 
Unser Kinderhort der evangelischen Kirchengemeinde Christuskirche ist der älteste Hort in Selb. Er beherbergt im Löhehaus  zwei Gruppen und eine ausgelagerte Gruppe im ehemaligen Jugendheim mit 62 Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Eine Hortgruppe mit 29 Kindern wird von dem Hortleiter und Erzieher Andreas Eule und zwei in Teilzeit angestellten Kinderpflegerinnen Franziska Müller und Dagmar Grund betreut. In der zweiten Hortgruppe im 1. Stock des Hauses arbeiten mit 21 Kindern die Erzieherin Frau Sabine Riedl als Gruppenleitung, Nicole Ernst als Kinderpflegerin.

Die ausgelagerte Gruppe mit 12 Kindern wird von der Erzieherin  Frau Katrin Rösner und Topsy Zimmermann betreut.

 

Pädagogische Schwerpunkte

 
In einer freundlichen und familiären Atmosphäre wollen wir die Kinder zu lebensfähigen, individuellen, fröhlichen und selbstständigen Menschen erziehen. Dabei wecken und fördern wir Interessen und Talente der Jungen und Mädchen durch spezielle Angebote und Projekte. Wir feiern alle Feste im Jahreskreis. Wir betreuen die Kinder bei den Hausaufgaben. Hierzu gehört auch ein guter Kontakt und Austausch mit den Eltern und Lehrern der Kinder. Es kommt uns hier auch die Nähe zum Schulzentrum zu Gute. Unser großzügig angelegtes Außengelände erlaubt es den Kindern ihren Bewegungsdrang in der Freispielzeit auszuleben.Eine religiöse und musische Erziehung ist uns wichtig.

 

Wir tun dies aus unserem evangelisch christlichen Glauben heraus und zeigen uns dabei aufgeschlossen für andere Glaubensrichtungen. Gerne singen wir und gestalten Gottesdienste mit aus.

Besonderheiten
Unser Kinderhort ist der traditionsreichste in Selb. Das Löhehaus besteht bereits seit 1957. Jährlich fahren wir mit den Kindern zu einer viertägigen Freizeit und gestalten ein vielseitiges Ferienprogramm. Wir verfügen über ein großzügiges Außenspielgelände.


In den Ferien bieten wir ein attraktives Programm für die Kinder an. In der Woche nach Pfingsten fahren wir jedes Jahr mit den Kindern zu einer Hortfreizeit. Wir waren z. B. in Regensburg, Passau, Rothenburg, Talitz, Bamberg sowie in St.Englmar.


Unsere Lage
Unsere Einrichtung ist an die Christuskirche angeschlossen. Der Fußweg zum nahen Schulzentrum (Gymnasium, Realschule, Förderschule, Grund- und Hauptschule) beträgt ca. 5.Min.
 

 

Träger

Im Kindergarten hören Kinder die ersten biblischen Geschichten und beten zu verschiedenen Anlässen. Dies ist ebenso im Hort unser Grundsatz. Wir feiern gemeinsam die christlichen Feste im Jahreskreis, pflegen die Verbindung zur Gemeinde und gestalten verschiedene Gottesdienste in unserer Christuskirche mit. Durch die vielen Nationalitäten, die unsere Einrichtung besuchen, lernen die Kinder sich selbst und andere wertzuschätzen, Andersgläubigen gegenüber tolerant zu sein und sie entwickeln Ehrfurcht vor der Schöpfung. In unserem Kindergarten werden Erlebnisse und Erfahrungen im elementaren Glaubensbereich vermittelt z. B. bei einem gemeinsamen Gebet einem altersgerechten Lied Erzählen von Geschichten aus der Bibel Rollenspielen Die Kirchengemeinde legt Wert auf die Bereicherung des gottesdienstlichen und des kirchengemeindlichen Lebens z. B. durch die Mitgestaltung von Familiengottesdiensten zum Gemeindefest, Erntedankfest, der Martinsandacht oder der Kinderchristvesper am Heiligen Abend unter Mitwirkung einzelner Kindergartenkinder. Unseren Kindern wird Liebe, Geborgenheit, Selbstvertrauen, Anerkennung und Konfliktbewältigung vermittelt.
 

 

Kirchenvorstand
 
Die Christuskirchengemeinde ist Trägerin eines Kindergartens und eines Hortes für Schulkinder, also unseres Hauses. Sie will damit den Kindern in der Gemeinde eine Heimat geben.

Ihren Auftrag dazu sieht sie in den Worten ihres Herrn Jesus Christus, der sagt: "Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes". (Lukas 18, 16 Einheitsübersetzung)
 
In den beiden Einrichtungen soll das multikulturelle Zusammenleben der Kinder gefördert, christliche Werte vermittelt, Toleranz, Gastfreundschaft, Nächstenliebe und Gewaltfreiheit in spielerischer Weise nahegebracht werden. Es ist das Ziel der Kindertagesstätten, die ihnen anbefohlenen Kinder auf ihr weiteres Leben vorzubereiten.